Grundlagen

Natur als Grundbedürfnis und Lebensgrundlage

Natur ist ein elementares Grundbedürfnis. Doch Städte werden immer größer und die Natur schwindet. Der Aktionsradius war in den 70er-Jahren noch fünf Mal größer als heute. Die Natur ist unsere Lebensgrundlage. In Zeiten von Klimawandel ist eine Tiefe emotionale Beziehung zur Natur Voraussetzung für einen achtsamen Umgang. Was wir lieben, wollen wir auch erhalten. Diesen Samen der Achtsamkeit und Nachhaltigkeit wollen wir in der nachwachsenden Generation pflanzen.

Geschichtliches

Bereits in den 50er wurde in Dänemark der Grundstein gelegt. Das Bullerbü-Idylle - welches Astrid Lindgren in ihren Büchern beschrieb: lange Sommernächste zwischen Heuballen, Versteckspielen im Kuhstall und Schlittschulaufen auf dem See - trug sicherlich dazu bei, dass 1984 in Schweden dann schließlich der erste Waldkindergarten eröffnet wurde. 1993 wurde in Deutschland der erste staatlich anerkannte Waldkindergarten gegründet. Inzwischen gibt es bei uns ca. 2.000 Natur- und Waldkindergärten. Trendenz steigend.

Fit für die Schule

Was ist mit Vorschule? Wird mein Kind in der Schule dann klar kommen? Und viele weitere Ängse kann Dr. Peter Häfner mit seiner Auswertung seiner umfangreich angelegten empirischen Studie beantworten. Er kommt zu dem Schluss, dass “Kinder aus Waldkindergärten im Vergleich zu Kindern aus Regelkindergärten im Unterricht nicht nur besser mit[arbeiten], sie sind auch selbständiger und interessierter, können sich besser konzentrieren und halten auch bei schwierigen Aufgaben länger durch.” Nicht ohne Grund nehmen daher auch Regelkindergärten immer mehr Waldtage oder Waldwochen in ihr Konzept mit auf, denn auch sie haben die Vorzüge der Natur- und Waldpädagogik erkannt.

Gefahren

Gefahren in der Natur gibt es und betreffen häufig auch Regelkindergärten. Einige davon sind: giftige Beeren und Pilze, Wespen und andere Insekten, Zecken, Fuchsbandwurm, fließende oder stehende Gewässer. Die PädagogenInnen sind aber entsprechend ausgebildet, ebenso in “Erster Hilfe” und bilden sich regelmäßig weiter. Sie informieren Eltern und Kinder immer wieder und üben mit den Kindern passendes Verhalten ein. Ein “Erste Hilfe”-Koffer und ein Mobiltelefon mit Ersatzakku gehören zur Standardausrüstung und sind stetig mitzuführen, damit im Ernstfall schnell Hilfe da ist. Siehe hierzu auch den Link “Sicherheit im Wald”.

Externe Links:
Empirische Studie Dr. Peter Häfner
Wald macht schlau
Sicherheit im Wald

Konzept&Ordnung

Gruppenimage

pädagogisches Konzept

Unser pädagogisches Konzept ist aktuell noch in Arbeit. Jedoch sind wir alle sehr naturverbunden und bedürfnisorientiert. Dies wird sich sicherlich auch in unserem Konzept wiederspiegeln. Wir wollen mit unserem Naturkindergarten einen Wohlfühlort schaffen, in der PädagogenInnen, Eltern und Kinder sich auf Augenhöhe begegen, in Austausch treten und Vertrauen haben.

Inspiriert durch:
#GewaltfreieKommunikation #Wild #Montessori #Pikler

Kindergartenordnung

Unsere Kindergartenordnung ist ebenfalls noch in Arbeit. Erste Ideen hierzu:

  • VÖ 7:30 - 14:30 Uhr
  • max. 20 Kinder pro Gruppe
  • Betreuungsschlüssel von 3/20
  • ca. 26 Schließtage
  • beheizbare Schutzhütte und Komposttoilette
  • Elternmitarbeit
  • Elternbeiträge orientiert an die anderer Träger

Projektplan

Geplante Eröffnung September 2021

Bis dahin ist aber noch ein langer Weg mit vielen Meilensteinen, aber wir sind guter Dinge und alle Ampeln stehen derzeit auf grün.

Auf Instagram gibt es immer wieder detaillierte und aktuelle Infos zum Projektfortschritt.

Ein kurzer Überblick der Meilensteine:

Meilenstein bis Waki Wiki
Vereinsgründung Ende Januar
Anerkennung der Gemeinnützigkeit Mitte Februar
Eintrag im Vereinsregister Mitte März - -
Bauantrag gestellt Anfang April - -
päd. Konzept/Kindergartenordnung fertig Ende April - -
Als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt Ende Mai - -
Finanzierung sichergesellt Ende Juni - -
Baugenehmigung liegt vor Anfang Juli - -
Schutzhütte beauftragen Anfang Juli - -
Personal eingestellt Ende Juli - -
Betriebserlaubnis liegt vor Mitte August - -
Schutzhütte aufgebaut Mitte August - -
Eröffnet Anfang September - -

Unsere Gruppen

Gruppenimage

Wir planen aktuell zwei Gruppen, eine Waldgruppe (Waki - Waldkind) und eine Wiesengruppe (Wiki - Wiesenkind). Beide Gruppen sollen sich ergänzen und jeweils ca. zwei Tage die Woche die Plätze tauschen. Beide Gruppen haben jedoch eins, die Kinder sollen draußen in der freien Natur sein. Bei jedem Wetter die Jahreszeiten miterleben. Spielen mit dem was die Natur bietet.

Wiesengruppe

Unsere Wiesengruppe soll in Edingen-Neckarhausen ihre Heimat finden. Aktuell prüfen wir verschiedene Standorte hinsichtlich der Möglichkeit einer Baugenehmigung.

Der Schwerpunkt der Wiesengruppe ist draußen auf dem Feld zu sein. Die Wikis bauen verschiedene Ackerfrüchte an, betreuen das Wachstum und erleben die Ernte mit. Ergänzt wird das Angebot um Gartenfrüchte, Gemüse, Beerensträucher und verschiedene Obstbäume. Die anschließende Verwertung der Erntefrüchte - in Form von selbst hergestelltem Essen - gehört selbstverständlich dazu.

Erste Idee zur Wiesengestaltung:
Wiesengarten

Waldgruppe

Unsere Waldgruppe soll im Dossenwald Ma-Rheinau ihre Heimat finden. Aktuell prüfen wir verschiedene Standorte hinsichtlich forstrechtlicher Anforderungen und der Möglichkeit einer Baugenehmigung. Die Waldgruppe ist ausschließlich für Kinder mit Wohnsitz in Mannheim.

Der Schwerpunkt der Waldgruppe ist es, den Wald mit allen Sinnen zu erkunden und seine Tier- und Pflanzenwelt kennenzulernen.

weitere Ideen für Aktivitäten

  • Basteln und keativ sein, nicht nur in der Natur sondern auch mit der Natur (flechten, färben, schnitzen, …).
  • Pflanzen und Pilze kennenlernen (Giftpflanzen, Pflanzen mit Heilwirkung, Naturkosmetik herstellen, …).
  • Tiere kennenlernen (Tierspuren verfolgen, …).
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit lernen, eine Verbindung zur Natur herstellen.
  • Matschen in Sand und Erde, vielleicht auch mit einer kleinen Matschküche.
  • Ein Brunnen zum Pflanzen gießen aber auch, um das Element Wasser in den Kitatag einbeziehen zu können.
  • Kochen über dem Lagerfeuer, am liebsten mit selbst geernteten Gemüse.
  • Klassische Feste aber auch Naturfeste, wie die Sommersonnenwende.
  • Natürlich gibt es auch Bücher, Brettspiele und eine Kuschelecke in der Schutzhütte.
  • Im Sommer viele Ausflüge in die Natur, die uns umgibt (Bauernhöfe, Wildgehege, Vogelpark, Kleintierzuchtverein, Fischkinderstube, Luisenpark, Zoo, Badesee, Bacherlebnisstation, …). Und im Winter gerne auch unters Dach (verschiedene Museen, Schlittschuhlaufen, Planetarium, Puppentheater, Trampolinpark, Hallenbad, Filzwerkstatt, Besuch von Handwerksbetrieben oder auch Feuerwehr oder Polizei, …)

Dateien zum Download:
Anmeldeformular für den Naturkindergarten
Einwilligungserklärung gemäß DSGVO